„Sonata, WKO 155“ by Carl Friedrich Abel (F. K. Rumpf – Mandolin)

(English text below)

Der Lebenslauf des Komponisten Carl Friedrich Abel (1723-1787) liest sich wie ein Who’s who der Prominenz des 18. Jahrhunderts. Auf Empfehlung von Johann Sebastian Bach kam Abel nach Dresden, wo er als „Kammermusiker des Königs von Polen“ unter dem Dirigenten Johann Adolph Hasse in der Dresdner Hofkapelle wirkte.

Nach einem Aufenthalt bei der Familie Goethe in Frankfurt am Main, führte ihn sein Weg über Paris nach London, wo er zum Kammermusiker der Königin Charlotte ernannt wurde. Dort lernte er auch Johann Christian Bach kennen, mit dem er die „Bach-Abel-Concerts“ ins Leben rief. Es sollten die ersten Abonnementskonzerte der englischen Geschichte werden.

Bei einem Treffen mit Wolfgang Amadeus Mozart und seinem Vater Leopold kopierte sich das damals achtjährige Wunderkind Abels Es-Dur Sinfonie (op. VII, 6) als Vorbild in sein Notizbuch. Sie wurde später fälschlicher Weise als „Sinfonie Nr. 3, Es-Dur“ ins Köchelverzeichnis aufgenommen. Nach Bachs Tod gelang es Abel die gemeinsam gegründete Konzertreihe nur noch ein Jahr weiterzuführen. Darauf kehrte er nach Deutschland zurück, wo es ihm nicht mehr gelang Fuß zu fassen. Er gilt als der letzte große Vertreter der Kunst der Gambe.

Das Notenheft „Trascritto Per Mandolino 1“ mit 3 Werken von Carl Friedrich Abel bearbeitet für Barockmandoline und Neapolitanische Mandoline können Sie jetzt auf Kickstarter vorbestellen.

Klicken Sie hier!


The curriculum vitae of the composer Carl Friedrich Abel (1723-1787) reads like a who’s who of 18th-century prominence. On the recommendation of Johann Sebastian Bach Abel came to Dresden, where he worked as a „chamber musician of the King of Poland“ under the conductor Johann Adolph Hasse in the Dresdner Hofkapelle.

After a stay with the Goethe family in Frankfurt am Main, he made his way via Paris to London, where he was appointed chamber musician of Queen Charlotte. There he met Johann Christian Bach, with whom he created the „Bach Abel Concerts“. It was to be the first subscription concert in English history.

At a meeting with Wolfgang Amadeus Mozart and his father Leopold, the then eight-year-old prodigy copied Abel’s Symphony in E-flat major (Op. VII, 6) as a model into his notebook. It was later incorrectly included as „Symphony No. 3, E flat major“ in the Köchelverzeichnis. After Bach’s death, Abel managed to continue the jointly founded concert series for only one year. Then he returned to Germany, where he was no longer able to gain a foothold. He is considered the last great representative of the art of Viola da Gamba.

The music book „Trascritto Per Mandolino 1“ with 3 works by Carl Friedrich Abel for Baroque Mandolin and Neapolitan Mandolin can now be ordered on Kickstarter.

Click here!


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

(English text below)

Florian Klaus Rumpf (*1986) studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal, Instrumentalpädagogik und absolvierte seine Künstlerische Ausbildung mit Hauptfach Mandoline bei Prof. Caterina Lichtenberg, Valerij Kisseljow und Silke Lisko. In dieser Zeit beschäftigte er sich, neben der modernen Mandoline, auch mit dem breiten historischen Instrumentarium wie der Barockmandoline und der Mandolone.

Im Fokus seiner Arbeit steht die Vielfältigkeit der Mandolineninstrumente. Er arbeitet stetig mit Komponisten zusammen, schreibt selbst, forscht und bearbeitet Werke, um die Literatur für sein Instrumentarium stetig zu erweitern. Sein kompositorisches Schaffen ist inspiriert durch das Studium mandolinistischer Standardwerke und seiner Liebe zum Musiktheater.

Das „Schlaflied“ ist der musikalische Abschiedsbrief an den Großvater des Komponisten.

„Das vertraute Gefühl auf die Müdigkeit zu warten und allmählich einzudösen, ist hier musikalisch nachempfunden. Nur ganz langsam scheint die Zeit zu verstreichen, wie bei einer Sanduhr. Nachdenklich blickt man auf den Tag zurück und lässt die schönen Momente Revue passieren. Allmählich werden die Augenlider schwer, bevor man am Ende des Stückes sanft zu träumen beginnt.

(Victoria Förster im Booklet der CD „BEIFANG. 1“)

„Schlaflied“ wurde vom Komponisten auf der CD BEIFANG. 1 zusammen mit Werken von José Antonio Zambrano Rivas, Pietro Denis und John Cage eingespielt.


Florian Klaus Rumpf (* 1986) studied instrumental pedagogy at the Hochschule für Musik und Tanz Köln and completed his artistic education with main subject mandolin with Prof. Caterina Lichtenberg, Valerij Kisseljow and Silke Lisko. During this time he dealed, in addition to the modern mandolin, also with the wide historical instruments such as the Baroque Mandolin and the Mandolone.

His work focuses on the diversity of mandolin instruments. He works constantly with composers, writes himself, researches and works on arrangements in order to constantly expand the literature for his instruments. His compositional work is inspired by the study of standard Mandolin works and his love of musical theater.

„Schlaflied“ (= lullaby) is the musical farewell letter to the composer’s grandfather.

„The familiar feeling of waiting for the fatigue and gradually sinking in, is musically modeled here. Only very slowly does the time seem to pass, like an hourglass. Thoughtful, you can look back on the day and review the beautiful moments. Gradually the eyelids become heavy, before you start to dream softly at the end of the piece.

(Victoria Förster in the booklet of the CD „BEIFANG. 1“)

„Schlaflied“ (= lullaby) is the musical farewell letter to the composer’s grandfather.
„The familiar feeling of waiting for the fatigue and gradually sinking in, is musically modeled here. Only very slowly does the time seem to pass, like an hourglass. Thoughtful, you can look back on the day and review the beautiful moments. Gradually the eyelids become heavy, before you start to dream softly at the end of the piece. „
(Victoria Förster in the booklet of the CD „BEIFANG. 1“)

„Schlaflied“ was the recorded by the composer on the CD“BEIFANG. 1″ along with works by José Antonio Zambrano Rivas, Pietro Denis and John Cage recorded.


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.