„Sonata, WKO 155“ by Carl Friedrich Abel (F. K. Rumpf – Mandolin)

(English text below)

Der Lebenslauf des Komponisten Carl Friedrich Abel (1723-1787) liest sich wie ein Who’s who der Prominenz des 18. Jahrhunderts. Auf Empfehlung von Johann Sebastian Bach kam Abel nach Dresden, wo er als „Kammermusiker des Königs von Polen“ unter dem Dirigenten Johann Adolph Hasse in der Dresdner Hofkapelle wirkte.

Nach einem Aufenthalt bei der Familie Goethe in Frankfurt am Main, führte ihn sein Weg über Paris nach London, wo er zum Kammermusiker der Königin Charlotte ernannt wurde. Dort lernte er auch Johann Christian Bach kennen, mit dem er die „Bach-Abel-Concerts“ ins Leben rief. Es sollten die ersten Abonnementskonzerte der englischen Geschichte werden.

Bei einem Treffen mit Wolfgang Amadeus Mozart und seinem Vater Leopold kopierte sich das damals achtjährige Wunderkind Abels Es-Dur Sinfonie (op. VII, 6) als Vorbild in sein Notizbuch. Sie wurde später fälschlicher Weise als „Sinfonie Nr. 3, Es-Dur“ ins Köchelverzeichnis aufgenommen. Nach Bachs Tod gelang es Abel die gemeinsam gegründete Konzertreihe nur noch ein Jahr weiterzuführen. Darauf kehrte er nach Deutschland zurück, wo es ihm nicht mehr gelang Fuß zu fassen. Er gilt als der letzte große Vertreter der Kunst der Gambe.

Das Notenheft „Trascritto Per Mandolino 1“ mit 3 Werken von Carl Friedrich Abel bearbeitet für Barockmandoline und Neapolitanische Mandoline können Sie jetzt auf Kickstarter vorbestellen.

Klicken Sie hier!


The curriculum vitae of the composer Carl Friedrich Abel (1723-1787) reads like a who’s who of 18th-century prominence. On the recommendation of Johann Sebastian Bach Abel came to Dresden, where he worked as a „chamber musician of the King of Poland“ under the conductor Johann Adolph Hasse in the Dresdner Hofkapelle.

After a stay with the Goethe family in Frankfurt am Main, he made his way via Paris to London, where he was appointed chamber musician of Queen Charlotte. There he met Johann Christian Bach, with whom he created the „Bach Abel Concerts“. It was to be the first subscription concert in English history.

At a meeting with Wolfgang Amadeus Mozart and his father Leopold, the then eight-year-old prodigy copied Abel’s Symphony in E-flat major (Op. VII, 6) as a model into his notebook. It was later incorrectly included as „Symphony No. 3, E flat major“ in the Köchelverzeichnis. After Bach’s death, Abel managed to continue the jointly founded concert series for only one year. Then he returned to Germany, where he was no longer able to gain a foothold. He is considered the last great representative of the art of Viola da Gamba.

The music book „Trascritto Per Mandolino 1“ with 3 works by Carl Friedrich Abel for Baroque Mandolin and Neapolitan Mandolin can now be ordered on Kickstarter.

Click here!


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

„XVI Preludio, Op 152“ by Raffaele Calace (F. K. Rumpf – Liuto Cantabile)

(English text below)

Raffaele Calace (1863-1934) ist für die Mandoline Anfang des 20. Jahrhunderts einer der einflussreichsten Komponisten, Pädagogen, Instrumentenbauer und Virtuosen.

Die von ihm gefertigten Instrumente sind heute noch sehr begehrt und das von ihm entwickelte Liuto Cantabile, ein 5-chöriges Mandoloncello in der Stimmung e‘-a-d-G-C, erfreut sich wieder einer wachsenden Beliebtheit.

Zu seinen über 200 Werken zählen unter anderem 2 mehrteilige Schulen für Mandoline und Liuto Cantabile, 2 Konzerte für Mandoline und Klavier, 1 Konzert für Liuto Cantabile und Klavier, 10 Preludios für Mandoline solo und 8 Preludios für Liuto Cantabile solo.

Das „XVI Preludio, Op. 152“ für Liuto Cantabile erinnert in seiner Art an Bachs Preludio der ersten Cello-Suite. Ebenso wie Bach spielt Raffaele Calace mit einem Arpeggio, löst sich spielerisch davon, schraubt sich in die Höhe und verliert dabei nie die Bodenhaftung zum allgegenwärtigen Grundton.

Im RUMPF. Musikverlag erscheint das „XVI Preludio, Op. 152“ für Liuto Cantabile in einer neuen Ausgabe mit einer beigefügten Bearbeitung für Mandoline bzw. Mandola. Sie können mich und meine Kampagne auf Kickstarter unterstützen diese und ander Ausgaben für Mandoline, Barockmandoline, Mandoline Duo und Zupforchester zu realisieren.

Klicken Sie hier!


Raffaele Calace (1863-1934) is one of the most influential composers, educators, instrument makers and virtuosos for the Mandolin at the beginning of the 20th century.

The instruments he mad are still in great demand today, and his Liuto Cantabile, a 5-string mandocello in the tuning e‘-a-d-G-C, has enjoyed growing popularity.

His more than 200 works include 2 multi-part schools for Mandolin and Liuto Cantabile, 2 Concerts for Mandolin and Piano, 1 Concerto for Liuto Cantabile and Piano, 10 Preludios for Mandolin solo and 8 Preludios for Liuto Cantabile solo.

The „XVI Preludio, Op 152“ for Liuto Cantabile is reminiscent of Bach’s Preludio of the first cello suite. Just like Bach, Raffaele Calace plays with an arpeggio, loosens up playfully, screws himself up and never loses traction to the ubiquitous keynote.

RUMPF. Musikverlag publishes the „XVI Preludio, Op 152“ for Liuto Cantabile in a new edition with an attached arrangement for Mandolin or Octave Mandolin. You can support me and my campaign on Kickstarter to realize these and other editions for Mandolin, Baroque Mandolin, Mandolin Duo and Mandolin Orchestra.

Click here!


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.


„You´ll Be Back“ (Cover) by Lin-Manuel Miranda (F. K. Rumpf)

(English text below)

„Hamilton“ ist der Smash Hit des Broadways. 2015 und 2016 gewannen Lin-Manuel Miranda und sein Ensemble zahlreiche Auszeichnungen, darunter Tony Awards für das beste Musical und den besten Darsteller in einem Musical, ein Grammy und der Pulitzer-Preis.

Miranda gelang mit seinen Kompositionen eine mitreißende Mischung aus Hip-Hop, R&B, Jazz, Pop, Klassik und zeitgenössischer Musicalmusik. Eine Rolle ist, obwohl sie eher klein ist und am wenigsten Zeit auf der Bühne verbringt, jedem Musicalfan bekannt: King George III.

Der König, der im Verlauf des Stücks immer weiter an Einfluss in der neuen Welt verliert, lässt es nicht an britischer Überheblichkeit Mangeln. Musikalisch an die Musik der Beatles erinnernd, erinnert er in seinem ersten Auftritt die amerikanischen Freiheitskämpfer, wer hier eigentlich das Sagen hat.

„You´ll Be Back“ ist und bleibt eines meiner Lieblingslieder dieses Musicals. Das liegt nicht zuletzt an der grandiosen Interpretation von Jonathan Groff auf der Original Broadway Cast Aufnahme.

Für Noten für Mandoline, Barockmandoline, Mandola, Liuto Cantabile und Zupfrochester habe ich einen Tipp!

Auf Kickstarter läuft gerade eine Kampagne für 4 neue Notenhefte im RUMPF. Musikverlag mit Musik von Carl Friedrich Abel, Raffaele Calace, Giacomo Sartori und Florian Klaus Rumpf.

Kickstarter


„Hamilton“ is the smash hit of Broadway. In 2015 and 2016, Lin-Manuel Miranda and his ensemble won numerous awards, including Tony Awards for Best Musical and Best Actor in a Musical, a Grammy, and the Pulitzer Prize.

With his compositions, Miranda managed a rousing mix of hip-hop, R&B, jazz, pop, classical and contemporary musical theater music. One part is, although it is rather small and has least time spent on the stage, every musical fan known: King George III.

The king, who loses more and more influence in the New World as the play progresses, does not let British arrogance lack. Reminiscent musically of the music of the Beatles, in his first appearance he reminds the American freedom fighters who actually has the shots here.

„You’ll Be Back“ is and remains one of my favorite songs of this musical. This is not least due to the grandiose interpretation of Jonathan Groff on the Original Broadway Cast Recording.

For music books for Mandolin, Baroque Mandolin, Octave Mandolin, Liuto Cantabile and Mandolin Orchestra I have a tip!

I am currently running a campaign on Kickstarter for 4 new music books in the RUMPF. Musikverlag with music by Carl Friedrich Abel, Raffaele Calace, Giacomo Sartori and Florian Klaus Rumpf.

Kickstarter


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

„Air Nr. 1 – ‚An den Mond'“ by Florian Klaus Rumpf (F. K. Rumpf – Mandolin)

(English text below)

Die 8 Airs mit Variationen von Gabriele Leone gehören zum klassischen Standardrepertoire der Mandoline. Gerade das Air Nr. 4, „L’avez vous vu mon bien aimé“ mit seinen 5 Variationen zeigt auf eindrucksvolle Weise ein breites Spektrum der klassischen Techniken.

Im ersten Band meiner „Leone-Variationen“ wende ich Leones Art eine Melodie mandolinistisch in Szene zu setzen auf Kunstlieder der deutschen Romantiker wie Franz Schubert an. Sein Lied „An den Mond“, D. 259 über einen Text von Johann Wolfgang von Goethe ist der Ausgangspunkt für mein „Air Nr. 1“.


The 8 airs with variations by Gabriele Leone belong to the classical standard repertoire of mandolin. Especially the Air No. 4, „L’avez vous vu mon bien aimé“ with its 5 variations shows in an impressive way a wide range of classical techniques.

In the first volume of my „Leone Variations“ I use Leone’s way of putting a melody in scene in a mandolinist´s style on the art songs of German Romanticists like Franz Schubert. His song „An den Mond“, D. 259 on a text by Johann Wolfgang von Goethe is the starting point for my „Air No. 1“.


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

„Diferencias“ by Victor Kioulaphides (F. K. Rumpf – Octave Mandolin)

(English text below)

Zur Besetzung schreibt Victor Kioulaphides:

For Mandolin, Octave Mandolin, or any other GDAE-tuning instrument.

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf

Ich habe mich aus zwei Gründen für die Mandola entschieden. Zum einen gibt es viel zu wenig Sololiteratur für die Mandola. Das Instrument verschwindet im Zupforchester und wird nur selten solistisch wahrgenommen, obwohl es vom Publikum wegen seines sonoren Tons begeistert aufgenommen wird. Zum anderen kommt meiner Meinung nach erst durch die Mandola die volle Klanggewalt des Stücks zur Geltung. Die frei schwingende d-Saite, die die Komposition umkreist, wird durch den Resonanzkörper der Mandola optimal unterstützt. Gerade in der letzten Variation wird durch die ständige Repetition der d-Saite das gesamte Instrument in Schwingung versetzt.

Ich spiele eine Mandola Modell „Herwiga“ mit einer Muschel aus Ahorn von Klaus Knorr.


About the instrumentation the composer writes

For Mandolin, Octave Mandolin, or any other GDAE-tuning instrument.

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf

I chose the Octave Mandolin for two reasons. For one thing, there is far too little solo literature for the Octave. The instrument disappears in the plucked orchestra and is rarely performed solos, although it is enthusiastically received by the audience because of its sonorous tone. On the other hand, in my opinion, only through the Octave Mandolin, the full tonal force of the piece comes to retribution. The open D-string, which the composition circles, is optimally supported by the resonance body of the Octave. Especially in the last variation, the constant repetition of the d-string causes the entire instrument to vibrate.

I play an Octave Mandolin, model „Herwiga“ with a bowl out of maple by Klaus Knorr.