„XVI Preludio, Op 152“ by Raffaele Calace (F. K. Rumpf – Liuto Cantabile)

(English text below)

Raffaele Calace (1863-1934) ist für die Mandoline Anfang des 20. Jahrhunderts einer der einflussreichsten Komponisten, Pädagogen, Instrumentenbauer und Virtuosen.

Die von ihm gefertigten Instrumente sind heute noch sehr begehrt und das von ihm entwickelte Liuto Cantabile, ein 5-chöriges Mandoloncello in der Stimmung e‘-a-d-G-C, erfreut sich wieder einer wachsenden Beliebtheit.

Zu seinen über 200 Werken zählen unter anderem 2 mehrteilige Schulen für Mandoline und Liuto Cantabile, 2 Konzerte für Mandoline und Klavier, 1 Konzert für Liuto Cantabile und Klavier, 10 Preludios für Mandoline solo und 8 Preludios für Liuto Cantabile solo.

Das „XVI Preludio, Op. 152“ für Liuto Cantabile erinnert in seiner Art an Bachs Preludio der ersten Cello-Suite. Ebenso wie Bach spielt Raffaele Calace mit einem Arpeggio, löst sich spielerisch davon, schraubt sich in die Höhe und verliert dabei nie die Bodenhaftung zum allgegenwärtigen Grundton.

Im RUMPF. Musikverlag erscheint das „XVI Preludio, Op. 152“ für Liuto Cantabile in einer neuen Ausgabe mit einer beigefügten Bearbeitung für Mandoline bzw. Mandola. Sie können mich und meine Kampagne auf Kickstarter unterstützen diese und ander Ausgaben für Mandoline, Barockmandoline, Mandoline Duo und Zupforchester zu realisieren.

Klicken Sie hier!


Raffaele Calace (1863-1934) is one of the most influential composers, educators, instrument makers and virtuosos for the Mandolin at the beginning of the 20th century.

The instruments he mad are still in great demand today, and his Liuto Cantabile, a 5-string mandocello in the tuning e‘-a-d-G-C, has enjoyed growing popularity.

His more than 200 works include 2 multi-part schools for Mandolin and Liuto Cantabile, 2 Concerts for Mandolin and Piano, 1 Concerto for Liuto Cantabile and Piano, 10 Preludios for Mandolin solo and 8 Preludios for Liuto Cantabile solo.

The „XVI Preludio, Op 152“ for Liuto Cantabile is reminiscent of Bach’s Preludio of the first cello suite. Just like Bach, Raffaele Calace plays with an arpeggio, loosens up playfully, screws himself up and never loses traction to the ubiquitous keynote.

RUMPF. Musikverlag publishes the „XVI Preludio, Op 152“ for Liuto Cantabile in a new edition with an attached arrangement for Mandolin or Octave Mandolin. You can support me and my campaign on Kickstarter to realize these and other editions for Mandolin, Baroque Mandolin, Mandolin Duo and Mandolin Orchestra.

Click here!


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

„Air Nr. 1 – ‚An den Mond'“ by Florian Klaus Rumpf (F. K. Rumpf – Mandolin)

(English text below)

Die 8 Airs mit Variationen von Gabriele Leone gehören zum klassischen Standardrepertoire der Mandoline. Gerade das Air Nr. 4, „L’avez vous vu mon bien aimé“ mit seinen 5 Variationen zeigt auf eindrucksvolle Weise ein breites Spektrum der klassischen Techniken.

Im ersten Band meiner „Leone-Variationen“ wende ich Leones Art eine Melodie mandolinistisch in Szene zu setzen auf Kunstlieder der deutschen Romantiker wie Franz Schubert an. Sein Lied „An den Mond“, D. 259 über einen Text von Johann Wolfgang von Goethe ist der Ausgangspunkt für mein „Air Nr. 1“.


The 8 airs with variations by Gabriele Leone belong to the classical standard repertoire of mandolin. Especially the Air No. 4, „L’avez vous vu mon bien aimé“ with its 5 variations shows in an impressive way a wide range of classical techniques.

In the first volume of my „Leone Variations“ I use Leone’s way of putting a melody in scene in a mandolinist´s style on the art songs of German Romanticists like Franz Schubert. His song „An den Mond“, D. 259 on a text by Johann Wolfgang von Goethe is the starting point for my „Air No. 1“.


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.