(English text below)

Florian Klaus Rumpf (*1986) studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal, Instrumentalpädagogik und absolvierte seine Künstlerische Ausbildung mit Hauptfach Mandoline bei Prof. Caterina Lichtenberg, Valerij Kisseljow und Silke Lisko. In dieser Zeit beschäftigte er sich, neben der modernen Mandoline, auch mit dem breiten historischen Instrumentarium wie der Barockmandoline und der Mandolone.

Im Fokus seiner Arbeit steht die Vielfältigkeit der Mandolineninstrumente. Er arbeitet stetig mit Komponisten zusammen, schreibt selbst, forscht und bearbeitet Werke, um die Literatur für sein Instrumentarium stetig zu erweitern. Sein kompositorisches Schaffen ist inspiriert durch das Studium mandolinistischer Standardwerke und seiner Liebe zum Musiktheater.

Das „Schlaflied“ ist der musikalische Abschiedsbrief an den Großvater des Komponisten.

„Das vertraute Gefühl auf die Müdigkeit zu warten und allmählich einzudösen, ist hier musikalisch nachempfunden. Nur ganz langsam scheint die Zeit zu verstreichen, wie bei einer Sanduhr. Nachdenklich blickt man auf den Tag zurück und lässt die schönen Momente Revue passieren. Allmählich werden die Augenlider schwer, bevor man am Ende des Stückes sanft zu träumen beginnt.

(Victoria Förster im Booklet der CD „BEIFANG. 1“)

„Schlaflied“ wurde vom Komponisten auf der CD BEIFANG. 1 zusammen mit Werken von José Antonio Zambrano Rivas, Pietro Denis und John Cage eingespielt.


Florian Klaus Rumpf (* 1986) studied instrumental pedagogy at the Hochschule für Musik und Tanz Köln and completed his artistic education with main subject mandolin with Prof. Caterina Lichtenberg, Valerij Kisseljow and Silke Lisko. During this time he dealed, in addition to the modern mandolin, also with the wide historical instruments such as the Baroque Mandolin and the Mandolone.

His work focuses on the diversity of mandolin instruments. He works constantly with composers, writes himself, researches and works on arrangements in order to constantly expand the literature for his instruments. His compositional work is inspired by the study of standard Mandolin works and his love of musical theater.

„Schlaflied“ (= lullaby) is the musical farewell letter to the composer’s grandfather.

„The familiar feeling of waiting for the fatigue and gradually sinking in, is musically modeled here. Only very slowly does the time seem to pass, like an hourglass. Thoughtful, you can look back on the day and review the beautiful moments. Gradually the eyelids become heavy, before you start to dream softly at the end of the piece.

(Victoria Förster in the booklet of the CD „BEIFANG. 1“)

„Schlaflied“ (= lullaby) is the musical farewell letter to the composer’s grandfather.
„The familiar feeling of waiting for the fatigue and gradually sinking in, is musically modeled here. Only very slowly does the time seem to pass, like an hourglass. Thoughtful, you can look back on the day and review the beautiful moments. Gradually the eyelids become heavy, before you start to dream softly at the end of the piece. „
(Victoria Förster in the booklet of the CD „BEIFANG. 1“)

„Schlaflied“ was the recorded by the composer on the CD“BEIFANG. 1″ along with works by José Antonio Zambrano Rivas, Pietro Denis and John Cage recorded.


The translation was made using Google Translate. If you discover bugs, please do not hesitate to contact me. With your help I can improve my english.

„Diferencias“ by Victor Kioulaphides (F. K. Rumpf – Octave Mandolin)

(English text below)

Zur Besetzung schreibt Victor Kioulaphides:

For Mandolin, Octave Mandolin, or any other GDAE-tuning instrument.

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf

Ich habe mich aus zwei Gründen für die Mandola entschieden. Zum einen gibt es viel zu wenig Sololiteratur für die Mandola. Das Instrument verschwindet im Zupforchester und wird nur selten solistisch wahrgenommen, obwohl es vom Publikum wegen seines sonoren Tons begeistert aufgenommen wird. Zum anderen kommt meiner Meinung nach erst durch die Mandola die volle Klanggewalt des Stücks zur Geltung. Die frei schwingende d-Saite, die die Komposition umkreist, wird durch den Resonanzkörper der Mandola optimal unterstützt. Gerade in der letzten Variation wird durch die ständige Repetition der d-Saite das gesamte Instrument in Schwingung versetzt.

Ich spiele eine Mandola Modell „Herwiga“ mit einer Muschel aus Ahorn von Klaus Knorr.


About the instrumentation the composer writes

For Mandolin, Octave Mandolin, or any other GDAE-tuning instrument.

http://www.paperclipdesign.com/vk/diff.pdf

I chose the Octave Mandolin for two reasons. For one thing, there is far too little solo literature for the Octave. The instrument disappears in the plucked orchestra and is rarely performed solos, although it is enthusiastically received by the audience because of its sonorous tone. On the other hand, in my opinion, only through the Octave Mandolin, the full tonal force of the piece comes to retribution. The open D-string, which the composition circles, is optimally supported by the resonance body of the Octave. Especially in the last variation, the constant repetition of the d-string causes the entire instrument to vibrate.

I play an Octave Mandolin, model „Herwiga“ with a bowl out of maple by Klaus Knorr.